Tiergestütztes Angebot „Tiertag“

Von Anja Weyermann, Heilerziehungspflegerin, tiergestützte Pädagogin und systemische Coaching und Beraterin i.A.

 „Der junge Mensch braucht seinesgleichen – nämlich Tiere, überhaupt Elementares, Wasser, Dreck, Gebüsche und Spielraum.

Man kann ihn auch ohne das alles aufwachsen lassen mit Teppichen, Stofftieren oder auf asphaltierten Straßen und Höfen. Er überlebt es, doch man soll sich dann nicht wundern, wenn er später bestimmte soziale Grundleistungen nie mehr erlernt." (Alexander Mitscherlich)

 Alexander Mitscherlich trifft es auf den Punkt. Ich bin der Ansicht, dass Kinder mit allen Sinnen die Welt erfahren sollen, um sich optimal entwickeln zu können. Fast alle Kinder interessieren sich für Tiere und suchen den Kontakt zu ihnen (Olbrich, zit. nach Stephan / Beetz, 2014). Die meisten Kinder zeigen von sich aus ein enormes Interesse an Tieren und der Natur. Man muss ihnen nur den Raum lassen oder geben, um sich darin zu entfalten. Darauf basiert unser Angebot.

 Die Kinder verbringen in wechselnden Kleingruppen einmal wöchentlich den Vormittag bei und mit den Tieren. Das Angebot findet ganzjährig statt und ermöglicht unseren Kita-Kindern die Tiere und die Natur im Wandel der Jahreszeiten zu erleben.

 Besonders das Shetlandpony Bonnie, aber auch die Schafe, Ziegen, Enten, Hühner, Meerschweinchen und Kaninchen haben die Kinder in ihr Herz geschlossen und freuen sich sehr, wenn sie mit zum „Tiertag“ fahren.

 Die Tiere werden im direkten und indirekten Kontakt erlebt. Wir beobachten, versorgen, putzen, füttern und streicheln unsere Tiere. Ziel ist es, mit allen Sinnen die Tiere und die Natur zu erleben und Tiere, Natur und Mensch als Einheit wahrnehmen.